*
Menu
Pronsfeld Pronsfeld
Aktuelles/Archiv Aktuelles/Archiv
Archiv 2009 Archiv 2009
Archiv 2010 Archiv 2010
Archiv 2011 Archiv 2011
Archiv 2012 Archiv 2012
Archiv 2014 Archiv 2014
Veranstaltungen/Termine Veranstaltungen/Termine
Gemeinde Gemeinde
Verwaltung Verwaltung
Öffentl. Einrichtungen Öffentl. Einrichtungen
Kita Kita
Bürgerservice Bürgerservice
Dorferneuerung Dorferneuerung
Aktuelles Aktuelles
Presse Presse
Unterlagen/Materialien Unterlagen/Materialien
Fotogalerie Fotogalerie
Geschichte u. Geschichten Geschichte u. Geschichten
Unsere Pfarrkirche Unsere Pfarrkirche
Wegekreuze Wegekreuze
Aus der Fotokiste Aus der Fotokiste
Der Strom kommt Der Strom kommt
Zweiter Weltkrieg Zweiter Weltkrieg
Pronsfeld 1945 Pronsfeld 1945
1945 Gefallen bei Pronsfeld 1945 Gefallen bei Pronsfeld
Spuren: Lager Pronsfeld Spuren: Lager Pronsfeld
Pronsfeld 1914 Pronsfeld 1914
Pfarrhäuser in Pronsfeld Pfarrhäuser in Pronsfeld
Eisenbahngeschichte Eisenbahngeschichte
Sehenswürdigkeiten Sehenswürdigkeiten
Bahntrassenradeln Bahntrassenradeln
NSG Alfbachtal NSG Alfbachtal
Tourismus und Freizeit Tourismus und Freizeit
Unterkünfte Unterkünfte
Wohnmobilstellplatz Wohnmobilstellplatz
Gewerbe, Handel, Service Gewerbe, Handel, Service
Vereine Vereine
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
Pfarrbote

Dorferneuerung
Kita

Mitteilungsblatt

Wetter

Abfalltermine2018
AllesüberAbfall
eifel
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
17.08.2018 20:46 ( 112 x gelesen )

Große Teilnehmerzahl und gute Zeiten beim Volkslauf

Bei sehr guten Bedingungen – die Strecke flach und schnell, dazu ideales Laufwetter – wurde der 31.  Internationale Volks- und Straßenlauf zu einem großen Erfolg. Die Frauen und Männer der LG hatten unter Leitung ihres engagierten Vorsitzenden Albert Thiex wieder einmal - wie schon so oft -  den Ablauf bestens organisiert. Kein Wunder also, dass auch die Laufzeiten entsprechend gut ausfielen. Folgende Gruppierungen gingen an den Start : Bambini (200m, 56 Teilnehmer), Kinder (1km, 62 Teilnehmer), Jugend (5 km, 19 Teilnehmer), „Jedermann-Lauf (5km, 99 Teilnehmer), Walking (5km , 20 Teilnehmer) Hauptlauf „Bitburger-Cup“ (10 km, 191 Teilnehmer) . Start und Ziel der Laufstrecken war an der Reifenhalle des Autohauses Mais-Glandien, während sich Dusch- und Umkleideräume in der Turnhalle an der Grundschule befanden. Hier wurden auch die Sieger aller Läufe geehrt, ebenso die beiden ältesten Teilnehmer des Hauptlaufes, die in der Altersgruppe M 80  starteten: Josef Schmülgen (Tus Schmidt)  und Franz Feller (LTF Marpingen)

Alle Ergebnisse : Hier klicken
Sollten im Anschluss keine Bilder zu sehen sein, bitte auf "Mehr Infos" klicken !



07.08.2018 18:08 ( 444 x gelesen )

Aus der „Bilderkiste“: Sommer an der Prüm

Dieses Bild zeigt eine Gruppe von Pronsfelder Jungen bzw. Jugendlichen, die sich im Sommer 1957/1958 (?) an der Prüm zum Baden und Schwimmen trafen. An einer Flusskrümmung zwischen Pronsfeld und Pittenbach hatte das Wasser der Prüm eine tiefe Stelle (auf Platt einen „Puul“) ausgespült. Hier konnte man gut  schwimmen  und von dem erhöhten Ufer aus hatte man sogar ein natürliches „Sprungbrett“. Bei schönem Wetter herrschte reger Betrieb und zahlreiche Jungs erlernten auch hier das Schwimmen – zumindest zunächst den sogenannten „Hundstrapp“ (Schwimmbewegungen wie die eines Hundes).  Das Badevergnügen genossen damals nur die Burschen, Mädchen nahmen an diesen Schwimmtreffen nicht teil, weil sich das damals für Mädchen nicht „gehörte“.

Die „Burschen“ auf dem Bild:

Von links nach rechts sitzend: Winfried Richards, Klemens Kockelmann, Wagner („Klärs“) Walter, Herbert Peters (+), Alois Alff (verdeckt) (+) , Günter Theis,

2. Reihe von links nach rechts knieend/stehend: Kurt Bachmann, Werner Thiel, Peter Hartlieb,

rechts stehend: Ludwig Kockelmann (Fotograf war – wenn die Erinnerung nicht täuscht - : Alois Tomaschko)

 Eine weitere Badestelle befand sich am Alfbach unmittelbar am Bahndamm,  einige hundert Meter oberhalb der Mündung in die Prüm. Das Wasser der Alf war allerdings kälter als das der Prüm , aber andererseits auch sauberer. Hier trafen sich vor allem die „Holländer“ und abends nach schweißtreibender, staubiger Feld- bzw. Erntearbeit nutzten viele das klare  Alfwasser  zur Abkühlung und vor allem auch zur Körperreinigung, denn Duschen und Badezimmer hatten nur wenige Häuser in den 1950er Jahren.



06.08.2018 12:41 ( 680 x gelesen )

Pater Norbert Tix feierte Diamantenes Priesterjubiläum

Am Sonntag, dem 5. August, feierte Pater Norbert Tix sein 60jähriges Priesterjubiläum. Anlässlich dieses Festes fand um 10.45 Uhr ein Dankesgottesdienste in der Pfarrkirche St. Remigius in Pronsfeld statt, an dem die vielen teilnehmenden ehemaligen Pfarrkinder und zahlreiche Gäste die Kirche bis zum letzten Platz füllten. Als Konzelebranten wirkten mit: der Visitator der österreichisch – deutschen Provinz der Vinzentiner Pater Eugen Schindler aus Österreich (1.von rechts), Pater Georg Witzel vom Vinzenzkolleg Lippstadt (1.von links), Pater Norbert Haasbach aus Niederprüm  (2.von links) und Pfarrer Jochen Kohr aus Bleialf (2. von rechts).(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 Pater Tix übernahm 2003 die Verwaltung der Pfarreien Pronsfeld und Habscheid und 2 Jahre später auch die Verwaltung der Pfarrei Lünebach. Als Pfarrer gelang es ihm aus diesen drei Pfarreien eine wirkliche Pfarreiengemeinschaft zu formen, bei der die einzelnen Pfarreien harmonisch zusammenarbeiteten.  Als Pastor („Hirte“) gewann er durch  seine unvergleichlich bescheidene, humorvolle, verständnisvolle und mitmenschlichen Art die Herzen seiner ihm anvertrauten „Schäfchen“. Auch mit den Zivilgemeinden sowie allen Vereinen verstand und versteht sich Pater Tix in hervorragender Weise und stets war und ist er immer noch ein gern gesehener Gast bei den Veranstaltungen. Vinzentiner,

Auch nach der Bildung der großen Pfarreiengemeinschaft Bleialf im Jahr 2013, deren Leitung Pfarrer Jochen Kohr übernahm, stellte sich Pater Tix  trotz seines Alters als Subsidiar (d.h. „Unterstützer“) zur Verfügung,  um weiterhin in der Pfarreiengemeinschaft seelsorgerisch tätig zu sein, und so freuen sich die Gläubigen der ehemaligen Pfarrei Pronsfeld immer wieder, wenn ihr beliebter und hochgeschätzter ehemaliger Pfarrer mit ihnen die Hl. Messe feiert und andere priesterliche Dienste ausübt.

Mit ihrer zahlreichen Teilnahme am Gottesdienst, der von einem Gemeinschaftschor aus Kinder- Jugend- und Kirchenchor unter Leitung von Petra Urbanus und festlicher Orgelmusik (Christoph Schömig) feierlich umrahmt wurden, brachten die  Gläubigen gegenüber Pater Tix  ihren Dank für den  unermüdlichen Einsatz in den Pfarreien zum Ausdruck -  verbunden mit dem Wunsch, dass der Herrgott ihm seine Gesundheit erhalte, damit er noch lange seiner segensreichen Tätigkeit nachgehen kann.

Nach der Hl. Messe gratulierten  die Vertreter des Ordens sowie der Pfarrgemeinden und sprachen Dankesworte. Der Pronsfelder Pfarrgemeinderatsvorsitzende M. Riemann überreichte als Jubiläumsgeschenk einen Reisekoffer mit „Fahrkarte“.  

Vor der Pfarrkirche gratulierte der Musikverein Pronsfeld dem Jubilarpriester in Form eines Ständchens und viele Pronsfelder und Gäste beglückwünschten Pater Tix persönlich und sagten ihm auf diese Art : „Danke“.

Bildimpressionen von der Jubiläumsfeier

Erinnerungen

Pater Tix 2006 Pater Tix bei seinem Goldenen Priesterjubiläum 2008 in der Turnhalle Pronsfeld
Erstkommunion 2010 Beim Pfarrfest 2012
Während der Zeit als Pfarrer wurde das komplette Dach der Kirche sowie der Außenanstrich erneuert. (2010) Einweihung des neuen Kindergartengebäudes (2012)
Fronleichnam 2013 Empfang der Echternacher Pilger am Pfingstsonntag 2016
Bei einem Gottesdienst 2016 Pater Tix ist ein Mann mit Humor, der auch in der "Bütt" den Narren seiner Pfarrei Einiges zu sagen hatte. (Fastnacht 2006)
Zum Vergrößern auf die Bilder klicken



18.07.2018 17:45 ( 686 x gelesen )

"Freie Fahrt " auf den Radwegen

Seit einigen Tagen wurde am Bierbach mit schwerem Gerät daran gearbeitet, die Radwegeverbindung   nach Lünebach und Arzfeld  wieder herzustellen. Wie allseits bekannt wurde beim Unwetter am 1. Juni die über 100 Jahre alte ehemalige Eisenbahnbrücke über den Bierbach, die seit 2002 als Radwegebrücke genutzt wird,  von den Wassermassen weggerissen. Somit klaffte im Radweg genau an der Grenze der Gemeinden Pronsfeld (VG Prüm) und Lünebach (VG Arzfeld) eine große Lücke und  sowohl der Prümtalradweg als auch der Enzradweg in Richtung Neuerburg  waren unterbrochen. Eine Umleitung nach Lünebach über die vielbefahrene B 410 wurde ausgeschildert. Schon unmittelbar nach dem Unwetter bemühten sich die betroffenen Kommunen  in Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb Mobilität, eine kurzfristige Lösung zu finden, um die Radwege, die sowohl von Einheimischen als auch von Urlaubern und Touristen in großer Zahl frequentiert  werden,  wieder nutzbar zu machen. Am 10. Juli startete die Firma Backes mit den Arbeiten zur Anlage einer Umfahrung.  Nach dem Aufräumen der verwüsteten Anlagen wurden Rohre in das Bachbett verlegt und ein neuer Damm mit einem Fahrweg angelegt, über den die Pronsfelder Seite mit der Lünebacher Seite verbunden wird. Zum Bau wurde das reichlich vorhandene angeschwemmte Geröll mit verwandt. Diese provisorische Umgehung, die in kürzester Zeit hergestellt wurde und seit Donnerstag, dem 19. Juli benutzbar ist,bleibt so lange bestehen, bis eine neue Brücke gebaut ist. Dass die zuständigen Behörden so schnell reagierten und die bauausführende Firma so zügig arbeitete , freut die vielen Radlerinnen und Radler, die diesen Weg gerne mit ihren Drahteseln befahren.Das Bild zeigt den Stand des Projektes "Brückenschlag"  am heutigen Tag (Donnerstag 19.Juli gegen Abend) ) (Zum Vergrößern auf die Bilder klicken!)

1. Juni 2018 : Die Fluten des Bierbaches haben die Brücke weggerissen  Die Situation am 11. Juli
Das Aufräumen beginnt am 10. Juli  ( Foto: 11. Juli) Die ersten Durchlassrohre liegen (14.Juli)
Die "Umfahrungsstrecke" wird angelegt (16.Juli) Situation am 16.Juli
                                                    Die Abdeckung aus Lavasand wird eingebaut. Mittwoch 18. Juli
Donnerstag 19. Juli : Die Umfahrung ist fertig (Blick in Richtung Pronsfeld) Gut gesichert können die Radlerinnen und Radler den Bierbach überqueren.



13.06.2018 19:57 ( 1245 x gelesen )

Fronleichnamsprozession 2018

Das diesjährige Fronleichnamsfest wurde am Sonntag (3. Juni)  in Pronsfeld begangen. Nachdem zwei Tage vorher noch ein heftiges Unwetter mit Überschwemmungen getobt und große Schäden verursacht hatte, fand die Prozession bei Sonnenschein, blauem Himmel  und angenehmen Temperaturen statt. Betend und singend zogen die Gläubigen nach dem Festgottesdienst, den Pfarrer Kohr zelebriert hatte, von der Kirche durch die Straßen Pfarrgasse, Alter Weg, St. Remigiusstraße zurück zur Pfarrkirche. An 3 Altären, die von den Anliegern errichtet und geschmückt worden waren, wurde nach Lesungen und Fürbitten der Segen mit dem Allerheiligsten erteilt. In der Kirche endete die Prozession mit dem "Te deum" und dem Schlusssegen. Wie immer hatte der Musikverein  die musikalische Gestaltung übernommen und die Feuerwehr die Verkehrssicherung auf  den Straßen. (Zum Vergrößern auf die Bilder klicken!)
Altar Pfarrgasse Altar Alter Weg/Auf der Joch
Altar St. Remigiusstraße



13.06.2018 18:43 ( 1084 x gelesen )

Neue LED-Beleuchtung im Gemeindehaus in Pronsfeld spart Energie

  • 94 Wand- und Deckenleuchten modernisiert
  • innogy unterstützt Gemeinde mit Förderprogramm

Pronsfeld, 8. Juni 2018

innogy setzt das Gemeindehaus in Pronsfeld mit moderner LED-Beleuchtung ab sofort ins rechte Licht. Im kommunalen Gebäude sorgen nun 94 neue Wand- und Deckenleuchten in allen Räumen für eine zeitgemäße Beleuchtung. Davon konnten sich bei einem Rundgang Ortsbürgermeister Harald Urfels und Michael Arens, Leiter der Region Trier bei innogy, überzeugen. Mit dem firmeneigenen Förderprogramm KEK, Kommunales Energiekonzept, unterstützt innogy so die Gemeinde Pronsfeld durch einen Zuschuss bei der Einsparung von Energie. 

Nach der Modernisierung rechnet die Gemeinde damit, die Beleuchtung fortan mit einem Drittel des Stromverbrauches im Vergleich zur ausgebauten Technik betreiben zu können. „Durch die neue langlebigere LED-Beleuchtung entlasten wir nicht nur den Haushalt der Gemeinde, sondern sparen zudem Teile des klimaschädlichen Gases CO2 ein. Dies hilft dem Klimaschutz“, stellte Ortsbürgermeister Harald Urfels fest. „Die zeitgemäße Modernisierung sorgt zudem für ein wärmeres Licht und für Atmosphäre, so dass das gesamte Gemeindehaus mit Küche nun besser ausgeleuchtet ist.“

innogy bietet den Kommunen, die einen Konzessionsvertrag mit dem Energieunternehmen besitzen, das Förderprogramm „KEK – Kommunales Energie Konzept“ an. Es beinhaltet Lösungen und Produkte, mit denen sich Kommunen fit für die Energiezukunft machen. Gefördert werden Maßnahmen in den Bereichen Klimaschutz, Energieeffizienz und Infrastruktur. Das umfasst etwa die Steigerung der Energieeffizienz kommunaler Gebäude und Einrichtungen oder auch Konzepte zur Elektromobilität.

Bild: Bei einem Rundgang durch das Gemeindehaus in Pronsfeld inspizierten Ortsbürgermeister Harald Urfels (l.) und Michael Arens (innogy) die neue LED-Beleuchtung.

(Text und Bild : innogy - presse)



03.06.2018 20:16 ( 2015 x gelesen )

Das Unwetter bleibt Thema 1 in Pronsfeld

Auch, nachdem die Wassermassen weitgehend verschwunden sind und die Bäche wieder "friedlich" dahinfließen, bestimmt die Unwetterkatastrohe weiterhin die Gespräche der Bevölkerung. Etliche haben sich auch selbst vor Ort ein Bild von den Auswirkungen dieses gewaltigen Hochwassers gemacht. Die vom Unwetter betroffenen Menschen haben zwar den gröbsten Schlamm beseitigt, werden aber noch lange damit beschäftigt sein, ihre Wohnungen  wieder bewohnbar zu machen. Einige Bilder und zwei kurze Handy - Videos vom 1. Juni sowie einige Bilder vom 2.Juni machen zusätzlich zum Hauptbericht ("Land unter in Pronsfeld") nochmals deutlich, mit welcher Wucht die Wassermassen ihr zerstörerisches Werk verrichteten. (Einige Bilder sowie das Video vom Alfbach wurden freundlicherweise von Alfred Richards zur Verfügung gestellt) Ein weiters Viedeo, das am Bierbach aufgenommen wurde, stellte Bernd Kiedels zur Verfügung.

Video 1 (Alfbach) : hier klicken

Video 2 (Bierbach) : hier klicken

Bildimpressionen  (Nachtrag vom 1. und 2.Juni)



01.06.2018 22:53 ( 2311 x gelesen )

Unwetter verursachen große Schäden in Pronsfeld

Diesen 01. Juni 2018 wird man in vielen Orten der Eifel nicht so schnell vergessen, auch nicht in unserer Gemeinde. Verursacht durch enormen Starkregen in der Umgebung und auch in Pronsfeld wurden vor allem der Alfbach und der Bierbach zu reißenden Strömen, die große Zerstörungen und Verwüstungen anrichteten. Besonders die Häuser Habscheider Str. 1 und 3 wurden sehr stark in Mitleidenschaft gezogen,die Wohnungen standen zum Teil mannshoch unter Wasser. Während zwei  Bewohner  sich nach Rettung ihrer Autos noch gerade vor der in wenigen Minuten ansteigenden Flut in Sicherheit bringen konnten, wurden  weitere Personen in den Häusern eingeschlossen. Sie wurden schließlich von der Feuerwehr mit Hilfe einer Drehleiter vom ehemaligen Bahndamm aus evakuiert.

Mit welcher Wucht die Wassermassen alles mit sich rissen, geht aus den Bildimpressionen hervor, die während des heutigen Tages angefertigt wurden. Lob und Dank gebührt den Kameraden der Feuerwehr Pronsfeld sowie den anderen Wehren, die zu Hilfe eilten. Auch den zahlreichen freiwilligen Helfern, die mit anpackten, um Schäden zu beseitigen, gebührt Anerkennung



25.03.2018 19:20 ( 3642 x gelesen )

Jahreskonzert des Musikvereins im Jahr 1976

Das alljährliche Konzert des Musikvereins hat schon eine sehr lange Tradition und wird seit der Wiedergründung des Vereins 1954 regelmäßig durchgeführt. Die hier gezeigten BIlder (ursprünglich Dias) wurden vor 42 Jahren aufgenommen. Das Konzert fand 1976 im Saal Zwicker auf der vereinseigenen Bühne statt, die die  Schreinerei Alf für den Verein angefertigt hatte. (Zum Vergrößern auf die Bilder klicken !)

Die Kapelle wird dirigiert von Peter Becker, Vorsitzender war Heinz Goebel.  Folgende Musiker, die damals ebenfalls zum Orchester gehörten, sind leider nicht abgebildet: Heinrich Götz (+), Hermann-Josef Michels (+), Willi Mohr (+), Ewald Dockendorf, Helmut Kickertz, Norbert Winkelmann, Egon Funk, Matthias Kockelmann

Auch die Durchführung der Tombola hat Tradition. Hermann-Josef Michels (+) probiert den Sessel aus - es war der damalige Hauptpreis.



22.03.2018 19:36 ( 3800 x gelesen )

Gelungenes Jahreskonzert des Musikvereins Pronsfeld am 17.März

Die intensive Probenarbeit der Musikerinnen und Musiker aller Gruppierungen des  Musikvereins Pronsfeld hatte sich gelohnt: Denn der lang anhaltende und lebhafte Applaus der vielen  Zuhörerinnen und Zuhörer am Ende des traditionellen Jahreskonzertes zeigte, dass die Aktiven mit ihren Darbietungen wieder einmal das Publikum begeistert hatten.

Sollte der umfangreiche Bildbericht mit einer großen Fotogalerie nicht zu sehen sein, bitte auf "Mehr Infos" klicken !



08.03.2018 18:56 ( 4402 x gelesen )

In memoriam - Heinrich Götz

Am  04. März verstarb nach einem langen Leiden Herr Heinrich Götz aus Pronsfeld im Alter von 84 Jahren. Der Verstorbene übernahm im Jahre 1968 als Rektor die Leitung der Volksschule in Pronsfeld und wählte unsere Gemeinde damals auch zum Heimatort für sich und seine Familie. Nach der  Auflösung der Volksschule Pronsfeld im Jahr 1972 wurde er mit der Leitung der Grundschule Waxweiler betraut und nahm dieses Amt bis zu seiner Pensionierung wahr.

Der Verstorbene hat sich von Anfang an im kulturellen Leben des Dorfes in hohem Maße eingebracht und engagiert, wobei die Liebe zur Musik für sein Leben in der Dorfgemeinschaft bestimmend war.

So leitete Heinrich Götz mit viel Herzblut und  fundiertem Können über 25 Jahre lang den Kirchenchor Cäcilia Pronsfeld und leistete damit einen herausragenden Beitrag  zur  musikalischen Gestaltung der Gottesdienste. Aber auch bei weltlichen Festen und Feiern war sein Chor eine feste Größe und trug zum Gelingen der Veranstaltungen bei. Auch nach seiner Zeit als Chorleiter unterstützte  er als aktiver Sänger den Chor bis zu seinem tragischen Fahrradunfall im November 2008.

Neben dem Gesang liebte Heinrich Götz auch das instrumentale Musizieren, wobei das Flötenspiel für ihn eine besondere Bedeutung hatte, und oftmals bereicherte er als Solist oder zusammen mit einer Instrumentalgruppe die Gottesdienste.

In den Musikverein Pronsfeld trat Heinrich Götz 1971 ein und war bis zum Unfall 2008 mit Leib und Seele als aktives Mitglied dabei.  Als begeisterter und guter Musiker, als gewissenhafter und fleißiger Notenwart und als sprachgewandter Ansager und Moderator erwarb er sich während der vielen Jahre große Verdienste um den Verein. (Das Bild zeigt H. Götz im Jahr 2001 bei seiner Ehrung anlässlich seiner 30 jährigen Mitgliedschaft im Musikverein)

Pronsfeld verliert mit Herrn Heinrich Götz einen geachteten Mitbürger, der sich durch sein Engagement um das kulturelle Leben  des Dorfes und der Gemeinde in besonderem Maße verdient gemacht hat.



27.02.2018 19:26 ( 5009 x gelesen )

In memoriam - Peter Glandien

Am   22. Februar verstarb im Alter von 80 Jahren Herr Peter Glandien aus Pronsfeld. Der Verstorbene hat sich ehrenamtlich viele  Jahre lang für die Bürgerinnen und Bürger seiner Heimat  engagiert.  So gehörte er dem Ortsgemeinderat Pronsfeld  von 1969 – 1974 sowie von 1984 – 1994 an. Von 1986 – 1989 nahm er das Amt des 1. Beigeordneter der Gemeinde wahr. Darüber hinaus war er von 1984 bis 1994 Mitglied im Kreistag des Eifelkreises Bitburg-Prüm sowie in weiteren Gremien auf Kreisebene.

Während seiner langjährigen kommunalpolitischen Tätigkeit setzte sich Herr Glandien tatkräftig und uneigennützig für das Wohl der Allgemeinheit ein und erwarb sich durch seine engagierte Arbeit, die von Sachlichkeit und  großem Fachwissen geprägte war, hohes Ansehen und Anerkennung.

Seine ehrenamtliche Tätigkeit verdient insbesonders auch deshalb Respekt und Anerkennung, weil sie zusätzlich zu einem intensiv geführten Berufsleben als Unternehmer erfolgte. Er baute den Betrieb, den er 1972 von seinem Schwiegervater übernahm, zu einem  Autohaus aus, das weit über die Region hinaus bekannt ist und für die Standortgemeinde Pronsfeld große wirtschaftliche Bedeutung hat.

Am Dorfleben nahm Herr Glandien stets regen Anteil, und die Vereine hatten in ihm einen großen Freund und Förderer. Auch bei der Durchführung verschiedener Projekte in der Gemeinde konnte man stets auf seine Unterstützung zählen.

Pronsfeld  verliert mit Herrn Peter Glandien einen engagierten und verdienstvollen Mitbürger.



22.02.2018 18:00 ( 4833 x gelesen )

Burgsonntag 1955

Der Pronsfelder Fotograf Valentin Reifenberger nahm dieses Bild einer Gruppe der "Mitteldorfer Burgjungen" auf. Es sind dies: 1. Josef Brodler (+) früher St. Remigiusstr. 2. Ludwig Kockelmann (Hauptstraße) 3. Otto Kraus (früher Lünebacher Str. heute Schulstraße) 4. Heinz Alff (+) früher Hauptstr. 5. Klemens Kockelmann (früher Hauptstraße,heute Waxweiler) 6. Willi Kribs (Hauptstraße) 7. Robert Simon (+) früher Pittenbacher Str. 8. Wolfgang Selzener (+) früher Müllergasse,später Habscheider Str.  9. Günter Kribs, Hauptstraße/Kirchplatz 10. Alois Alff (+) früher Hauptstraße, 11. Ferdinand Hoffmann (+) früher Lehweg
Zum Vergrößern auf das Bild klicken!



22.02.2018 17:17 ( 4849 x gelesen )

Brauchtum des "Burgbrennens" wird gepflegt

Ein herrliches Winterwetter begünstigte in diesem Jahr die Durchführung des Burgbrennens. Bei schönstem Sonnenschein wurden am Sonntag tagsüber die Heischegänge, das Umwickeln der Burgbäume mit Stroh sowie das Zusammentragen des Brennmaterials erledigt. Abends leuchteten bei klarem Wetter die brennenden Burgbäume und Burgfeuer der drei Pronsfelder Burgen weit ins Land hinaus.Den  "Burgkindern" und ihren Helfern gebührt Dank dafür, dass dieser uralte Brauch weiterhin auch in unserer Gemeinde praktiziert wird. Nach dem Abbrennen der Feuer, mit denen der Winter vertrieben werden soll, ließen es sich alle beim traditionellen "Kuchenessen" gut schmecken.(Im Bild die brennende Burg des Unterdorfes)

(Zum Vergrößern auf die Bilder klicken)

 
Burgkinder des Unterdorfes Die "Mitteldorfer"
Burgbaum auf der alten Bahnrampe Burgbaum an der Grillhütte



12.02.2018 20:10 ( 5060 x gelesen )

Pronsfeld Helau

Die Pronsfelder Fastnachter feiern lediglich an einem Abend Karneval, aber das in konzentrierter Form nach dem Motto : "Kurz aber heftig". So war die bunt dekorierte "Festhalle" am Samstag, dem 3. Februar, wieder bis auf den letzten Platz mit gut gelaunten Jecken gefüllt. Zahlreiche Akteure sorgten für eine hervorragende Stimmung so u.a. einige Garden und Männerballettgruppen, die Showtanzgruppe Bad Girls, Detlef Pflipsen als "Frau Antje aus Holland" und die Gesangsgruppe des Kirchenchores, die ein Lied über Zellulite zum Besten gab. Die Karnevalsband "Firlefanz" heizte dem Publikum kräftig mit "kölschen Tön" ein, und die Fastnachtskapelle des Musikvereins sorgte für Stimmungsmusik.Humorvoll und schlagfertig führte wie schon in den vergangenen Jahren Christian Pütz durch das abwechslungsreiche Programm. (Sollten keine Bilder zu sehen sein auf "Mehr Infos" klicken!)



(1) 2 3 »
Minikalender
 Aug 2018 
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31
Heute
PresseTV

Pronsfeld in der Presse

Eisenbahnmuseum
VideosFilme
Videos/Filme
ArlaERweiterung
VideoHierzuland


FilmPrümerLand
Eifelzoo
Signatur
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail